Hier ein kleiner Bericht über den Fortschritt der Restauration unserer ASK 13:

Nachdem die Flächen größtenteils fertiggestellt sind haben wir als Hauptaufgabe den Stahlrohrrumpf in der Mangel. Ein Ausschnitt:
Nach Fertigstellung der neuen Armaturenkonsolen (GFK-Neugestaltung, ausfräsen, spachteln, schleifen, lackieren) und Einbau der Instrumente wurde die Verkabelung in Angriff genommen. Ebenso wie die elektrischen Kabel für Funk, Antenne, Audio, Batterie-Bordversorgung wurde die pneumatische Versorgung mittels Druckschläuche für Fahrtmesser, Varios, Höhenmesser, statischen Druck, Stau- und Gesamtdruck über den im Boden vorgesehenen GFK-Kabelschacht eingefädelt und verlegt. Dazu mussten präzise Fräsungen am neuen GFK-Boden der ASK vorgenommen werden. Walter und Reiner verlegten weiterhin die notwendigen Leitungen/Schläuche zum Heck der ASK und befestigten diese mit Harz-Bändern. Wolfgang ist dabei die mittlerweile perfekt angepasste Klarsicht-Cockpithaube weiter zu optimieren. Die Elektrik an der Rückseite des Instrumentenbrettes wurde von Michael und Reiner mittlerweile abgeschlossen (Sicherungseinbau, Hauptschalter, Verdrahtung, Instrumenteneinbau mittels Aluminiumschrauben). Um die Fußbodenplatte des vorderen Piloten aus/und einbauen zu können, musste dieses geteilt werden.

Derzeit sind Wolfgang, Walter und Reiner damit beschäftigt hierfür Verschraubungen am Rumpf anzubringen. Tja, sogar neue Steuerknüppelgriffe sind schon eingebaut. Die Sitzschalen sind überholt (geschliffen, gespachtelt, lackiert). Die neue Bordbatteriehalterung ist bald fertiggestellt und kann eingebaut werden. Es steht allerdings noch etliches an Präzisionsarbeiten aus bevor wirklich an die Rumpfbespannung gedacht werden kann. Geschraubt, getüftelt, geharzt, geschäftet, gesichert, geschliffen und gefeilt wird zusammenaddiert ~ 70 Stunden die Woche. 3-4 mal täglich die Woche von 19:30 Uhr bis meist nach 24:00 Uhr, ebenso wie samstags. Immer wieder müssen praktische Lösungen für gewisse Einrichtungen gefunden werden. So bleiben wir also weiter dran um uns auf den Erstflug im kommenden Frühjahr freuen zu können. (WER)
 

Ich wünsche allen einen guten, und hoffentlich kontrollierten Rutsch ins neue Jahr!! ;-)

Wer sich kurzfristig noch der Silvesterfeier im Vereinsheim anschließen möchte, kann sich bei mir oder KÖM melden.

Link zum Video: http://vimeo.com/7851527 

  

Alleinflug ZARDer heutige Pfingstsonntag hätte für unseren Flugschüler René Zahn nicht besser enden können: er durfte heute das erste Mal alleine fliegen.

Mit drei butterweichen Landungen mit der Ka7 schloss er damit den ersten Ausbildungsabschnitt auf dem Weg zur Segelfluglizenz erfolgreich ab.

Wir gratulieren auch hier nochmal recht herzlich und wünschen weiterhin viel Spaß und Freude an diesem tollen Hobby!!

 

 

 

Die Welt von oben sehen

Tirschenreuther Segelflugclub freut sich über einen neuen Alleinflieger

Tirschenreuth. Stolz und erleichtert steht der 15-jährige René Zahn neben dem Ka7-Segler: Gerade hat er seine ersten drei Alleinflüge mit perfekten Landungen beendet. Damit liegt jetzt die erste wichtige Etappe auf dem Weg zum Pilotenschein für Segelflugzeuge hinter ihm.

Der erste Alleinflug gilt als magischer Moment, den garantiert niemand vergisst. Die Fluglehrer Walter Köllner, Gerald Kopf und Wolfgang Giesecke warten mit dem Funkgerät am Boden und wachen über das Tun des Flugschülers, während dieser nach dem Windenstart seine Höhe in der ruhigen Abendluft abgleitet. Nach drei Platzrunden mit "Bilderbuchlandungen" schließt René den ersten Ausbildungsabschnitt erfolgreich ab.

Die Vereinskameraden gratulieren dem Nachwuchsflieger recht herzlich und überreichen ihm, ganz nach alter Fliegertradition, einen Distelstrauß. Auch der Klaps auf den Allerwertesten von allen Gratulanten darf natürlich nicht fehlen. Damit sollen die Neulinge Fingerspitzengefühl für den Steuerknüppel und ein Gespür für die Thermik bekommen, so heißt es.

Bis René die Fluglizenz in der Tasche hat, heißt es jetzt weiter fleißig üben und Theorie pauken, damit die Prüfung beim Luftamt Nordbayern in Nürnberg klappt. Nach weiteren Flügen und einem 50 Kilometer langen Überlandflug steht dann seiner praktischen Prüfung nichts mehr im Weg.

Wer möchte es ihm gleich tun? Bereits mit 14 Jahren kann die Ausbildung beim Segelflugclub Stiftland Tirschenreuth begonnen werden. Für Schüler und Studenten gibt es ermäßigte Tarife und auch sonst ist Segelfliegen - anders als viele vielleicht immer noch denken - keinesfalls ein Sport, den man nur mit einem dicken Geldbeutel betreiben kann.

Interessierte Jugendliche oder Erwachsene können jederzeit bei einem Schnupperkurs diese unvergleichliche Sportart selbst ausprobieren. Aber auch über Fluggäste und Zuschauer freut sich der Verein "im unteren Stadtteich"!

"Das ZDF strahlte am 12. Mai 2010 in Rahmen der Reihe "Abenteuer Wissen" einen Beitrag zum Thema "Fliegen mit Wasserstoff" aus. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Flugzeug Antares H2. ZDF-Mitarbeiter drehten u.a. eine Woche lang bei der Lange Aviation GmbH in Zweibrücken. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Boden- und Luftaufnahmen der Antares H2 sowie des Entwicklerteams. Der Beitrag kann aktuell in der ZDF-Mediathek unter www.zdf.de/ZDFmediathek abgerufen werden." (via daec.de)

  • 30.4., Pflichtunterricht im Vereinsheim, ab 19:30 Uhr
  • 07.5., Hauptversammlung im Vereinsheim, ab 19:30 Uhr
  • 08.5., Nachprüfung (Mose, 2x Ka6, Ka8 und LS4) ab 09:30 Uhr / Prüfer: Herr Wedel

SFC bei Facebook

 SFC Stiftland e.V. Tirschenreuth bei Facebook