Das Jahr 1991 stand unter dem Zeichen des 40-jährigen Vereinsjubiläums. Während der Jahreshauptversammlung am 8. Mai 1991 im Blauen Saal des Kettelerhauses blickte der 1. Vorsitzende Hermann Feistenauer mit Stolz auf die vergangenen 40 Jahre zurück. Er zeigte in seinem Bericht die Stetigkeit und Stabilität des Vereins unter anderem an der Anzahl der in den vergangenen Jahren "verbrauchten" 1. Vorsitzenden auf. Es waren dies nur zwei. Dr. Ferdinand Nickl und Hermann Feistenauer.

Dies lässt sich bei den Fluglehrern weiterführen. Willi Venzl schult schon seit 35 Jahren, wird mittlerweile 70 Jahre alt und so der 1. Vorsitzende: " wenn man ihn so anschaut, glaubt man, dass man mit der Schulerei jung wird".

Kamerad Martin Hellmich war 10 Jahre Kassier und erfreut sich noch bester Gesundheit. Fred Mehler ist es nun seit 23 Jahren und es ist kein Ende abzusehen.
Der 1. Vorsitzende stellte einen gelungenen Vergleich zwischen den Jahren 1958 und 1991 vor. Hier einige Auszüge:

  1958 1991
Aktive Mitglieder 48 35
mit PPL 19 33
Starts 1070 1500
Stunden 155 930
Flugzeuge 1 8
Windenfahrer 5 16
Umsatz 1 000 DM 150 000 DM
Versicherung/Prüfgebühren  150 DM 15 000 DM
Sitzgelegenheit am Platz 1 Sitzbrett im Freien  1 Clubheim
Unfall 0 0

 



Fliegerfasching mit Kamerad H.G. Schulze

 

Besonders hob er die hervorgebrachten Leistungen als den Verdienst aller Mitglieder hervor. Es wurde in den zurückliegenden Jahren enormes geleistet.

Des weiteren ging der 1. Vorsitzende Hermann Feistenauer auf die mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Clubaktivitäten gewordenen Veranstaltungen wie Faschingsball, Hallenfest, Fliegerlager und Weih-achstmarkt ein. Diese Initiativen haben sich bestens bewährt. 1991 fiel lediglich der Faschingsball wegen des Golfkrieges aus.

Besonders ging der 1. Vorsitzende auf die Vereinsarbeit im Allgemeinen ein. Und Arbeit gibt es bei einem Segelfliegerverein immer. Schöne und nicht schöne Arbeit, zeitaufwendige und mit großem persönlichen Einsatz verbundene Arbeit ist ebenso zu finden wie Arbeit, die einer nicht kann und Arbeit, die einer nicht will. Aber aus all diesen Arbeiten resultiert letztendlich die Größe und Wertigkeit des Vereins.

Arbeitsleistung im Verein zu beurteilen ist schwierig. Schmutzige Arbeit oder Papierarbeit. Wie ist sie zu werten? Wer kann sie werten? Jeder Verein sieht sich mit diesem Problem konfrontiert. Jede geleistete Arbeit ist wichtig und zum Wohl des Vereins. Stellvertretend für alle fleißigen Helfer dankte der 1. Vorsitzende H. Feistenauer dem Kameraden Josef Sittl für die Turmgestaltung, den Hallenumbau, den Ofen und die Markise; dem Kameraden Rainer Bönsch für seinen stetigen Einsatz bezüglich Reklametätigkeit und der Trimmung des Rasens; Christl Gleißner für ihre erfolgreiche Weihnachtsbasaraktion; Ludwig Mehler und Gerald Kopf für die Erstellung des Computerflugprogramms und der Statistik. Dem Kameraden Richard Trißl gebührte sein besonderer Dank. Er ist immer da, wenn jemand gebraucht wird und findet eine glückliche Lösung des Problems.

So hat er monatelang seine Werkstatt für den Bau der Winde zur Verfügung gestellt und zusammen mit seinem Sohn Hubert über 600 Stunden mit Freude und Hingabe daran gearbeitet und "getüfftelt". Sie wurde ein Meisterwerk und der Stolz des Clubs. Die Versammlung bedankte sich mit Beifall bei den Kameraden Trißl (Richard war nicht da, er wollte keine Lorbeeren ernten) und Ludwig Mehler für dieses Engagement zum Wohle des Vereins.


Das Meisterwerk

Natürlich wurde nicht nur der vergangenen Jahre gedacht. 1991 wurde auch wieder ausgebildet und geflogen. In der Pfingstwoche fand ein Flugzeugschlepp-Lager in Erbendorf-Schweißlohe mit dem Schels Seff statt. 5 Piloten konnten die Flugzeugschleppberechtigung erwerben.

Aus der Statistik ist folgendes zu entnehmen:
30.05.91    Eduard Kraus 1. Alleinflug
20.07.91 Walter Köllner Prüfungsflug mit Herrn Engl
  Stefan Sertl Prüfungsflug mit Herrn Engl
30.07.91 Stefan Sertl 50 Km Überlandflug
11.08.91 Hubert Trißl Prüfungsflug mit Herrn Engl
16.08.91 Stefan Ockl 1. Alleinflug
  Peter Feistenauer 1. Alleinflug
15.09.91 Steffi Bönsch 1. Alleinflug
  Emanuel Venzl 1. Alleinflug


Hubert Trißl, Stefan Sertl und Heinz Ortmayr erwarben den Windenfahrerschein. Am 06. Juli nahmen Xaver Gleißner und Richard Trißl mit dem Motorsegler an der SAZENA-MOSE-Ralley in Tschechien teil. Motorsegler aus der gesamten Oberpfalz flogen in einem Verbandsflug von Weiden an den Veranstaltungsort im Nachbarland.

Mit 881 Starts als verantwortlicher Flugleiter übernahm Christl Gleißner wieder die Spitze der unbeliebten aber für uns Segelflieger überaus wichtigen Tätigkeiten im Bodendienst.

Edith Mehler bestand am 6.9.91 die Fluglehrerprüfung am Feuerstein und verstärkte als erste weibliche Fluglehrerin der nördlichen Oberpfalz das Ausbildungsteam des SFC.

Zum Ende des Jahres traten wieder Platzprobleme auf und ab dem 31.12.91 war das Fliegen im "Unteren Stadtteich" einzustellen.